PoINT Forschung

Für PoINT stellt Forschung ein zentrales Element dar, um die Zukunftsfähigkeit vorhandener Produktlinien abzusichern und Kunden auch langfristig innovative Lösungen bereitzustellen. Aus diesem Grund beteiligt sich PoINT an Forschungsprojekten und arbeitet mit renommierten Universitäten zusammen, wie der im Rahmen der Exzellenzinitiative zur Eliteuniversität ernannten TU Dresden.

Das Engagement von PoINT für Deutschland als starken Forschungs- und Innovationsstandort wurde mit der Verleihung des Siegels „Innovativ durch Forschung“ gewürdigt, das der Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, einer der größten privaten Wissenschaftsförderer Deutschlands, vergibt.

Im Folgenden sind zwei Forschungsvorhaben aufgeführt, in die PoINT als Konsortialpartner eingezogen ist:

  • COOLSoftware: Energieeffizienz durch intelligente Software-Systeme
  • SENSE - „intelligent Storage and Exploration of large documeNt Sets“

Darüber hinaus gibt es in Zusammenarbeit mit Hochschulen noch weitere Projekte, deren Ergebnisse in die Produktentwicklungen von PoINT einfließen.

COOLSoftware: Energieeffizienz durch intelligente Software-Systeme

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsvorhaben „COOLSoftware“ hat zum Ziel, Energieeffizienz in verteilten komplexen Computersystemen durch dynamische Rekonfiguration der Softwarearchitektur unter Nutzung intelligenter Ressourcenmanager (insbesondere für verteilte Speicherarchitekturen) zu erreichen und diese experimentell zu erproben. In diesem Projekt stellt das Know-how von PoINT im Bereich Speichermanagement ein zentrales Element der Forschungsarbeit dar. Energieeffizienz ist für Unternehmen zunehmend erfolgsentscheidend, da in Zukunft Energiekosten wesentlich stärker berücksichtigt werden müssen. Im Rahmen des Projekts werden Methoden und Mechanismen untersucht, mit denen Hardware-Ressourcen (z.B. Speichersysteme) eines vernetzten IT-Systems energieeffizient durch Software gesteuert werden können. Dies ist am Beispiel eines hierarchischen Speichermanagementsystems (HSM), für das PoINT entsprechende Komponenten entwickelt und bereitgestellt hat, im Detail analysiert worden. Ergebnisse des Forschungsvorhabens sind in die Produktentwicklung von PoINT eingeflossen und konnten erfolgreich verwertet werden.


SENSE -„intelligent Storage and Exploration of large documeNt Sets“

PoINT hat in Zusammenarbeit mit Projektpartnern aus Industrie und Forschung das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Forschungsprojekt SENSE „intelligent Storage and Exploration of large document Sets“ durchgeführt.
Ziel des Vorhabens ist es, ein intelligentes Managementsystem zu entwickeln, das große Datenmengen über ihren gesamten Lebenszyklus verwaltet und Arbeitsabläufe durch semantische Analysen der Daten optimiert. Im Rahmen von SENSE hat PoINT sein langjähriges Know-how und seine Kompetenz im Bereich Storage Management eingebracht. Speziell die Verwertung semantischer Metadaten bei der Speicherung von Daten in einer Tiered Storage Architektur steht für PoINT bei diesem Forschungsprojekt im Vordergrund. Dabei geht es darum, Verfahren und Methoden zu konzipieren, mit deren Hilfe Daten entsprechend ihrem inhaltlichem Wert und ihrem Verwendungskontext automatisiert auf der optimalen Speicherebene abgelegt werden. Das verbessert die Performance des Gesamtsystems und spart gleichzeitig Energie- und Speicherressourcen. Die Forschungsergebnisse konnten von PoINT im Rahmen seiner Produktentwicklung erfolgreich verwertet werden.