Max-Planck-Institut
Case Study

Die Grafik zeigt wie das Max-Planck-Institut mit dem PoINT Storage Manager HSM und ILM betreibt.

Terabytegroße Messdaten hielt das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (MPI) durch Online-Speicher permanent bereit. Dazu gehörten auch Daten, auf die nur vereinzelt ein Zugriff erfolgte. Insgesamt liegt das Datenvolumen des MPI im Petabytebereich. Um die damit verbundenen Kosten zu reduzieren, hat sich das Institut für die Software PoINT Storage Manager entschieden. Die bietet Langzeitarchivierung, transparenten Lesezugriff und Medienbrüche.

Case Study (Download)

Herausforderung

  • Primärspeicher entlasten und Kosten reduzieren
  • Forschungsdaten revisionssicher archivieren
  • Medienbruch durchführen

LÖSUNG - PoINT Storage Manager

  • Langzeitarchivierung und HSM
  • Transparenter Lesezugriff
  • Migration ohne Ausfallzeit

Vorteile

  • Optimale Auslastung der Speicher
  • Zeitersparnis und Kostenreduktion
  • Schnelle und intuitive Administration