PoINT Jukebox Manager

PoINT Jukebox Manager

Optische Jukebox-Systeme sind konzipiert für die Langzeitarchivierung elektronisch erzeugter Dokumente und können damit Anforderungen an gesetzliche Aufbewahrungsvorschriften optimal erfüllen. Mit Hilfe des PoINT Jukebox Managers ist die Integration optischer Jukeboxen in eine bestehende IT-Infrastruktur denkbar einfach, da die Software-Lösung eine standardisierte Dateisystemschnittstelle bereitstellt, sodass Applikationen und Benutzer den optischen Speicher der Jukebox in gleicher Weise verwenden können, wie sie es von Festplatten gewohnt sind.

Transparenter Dateisystemzugriff

Der PoINT Jukebox Manager stellt auf dem Windows Server ein natives Windows Dateisystem zur Verfügung, das die angeschlossene optische Jukebox repräsentiert. Dieses Dateisystem oder auch einzelne Unterverzeichnisse können im LAN mit den benötigten Berechtigungen als CIFS Share freigegeben werden.

Das verwendete standardisierte Dateisystem (UDF) kann von fast allen aktuellen Betriebssystemen (Windows, Linux, UNIX) gelesen werden. Die ‚File System Plug-In‘ Architektur erlaubt darüber hinaus auch die Integration von Medien, die mit Software eines anderen Herstellers in einem proprietären Dateisystem erzeugt wurden. Ein Speichersystem auf Basis des PoINT Jukebox Manager ist somit selbst über die Verwendung von UDF hinaus herstellerunabhängig und bietet auf diese Weise einen wesentlichen Investitionsschutz.

Die Integration von optischen Speichern in eine bestehende IT-Infrastruktur ist dank des PoINT Jukebox Managers denkbar einfach. Auf dem Server wird ein Dateisystem mit einem Laufwerksbuchstaben für das Speichersystem generiert, der die komplexe Speicherhierarchie auf einfachste Weise repräsentiert. Dieses Dateisystem oder auch einzelne Unterverzeichnisse können im Netzwerk mit den benötigten Berechtigungen freigegeben werden.

Selbst spezifische Anforderungen bestimmter Applikationen werden mit Hilfe des PoINT Jukebox Managers erfüllt. Entsprechende Zertifikate der Hersteller bestätigen die einfache Integration und das perfekte Zusammenspiel.

Off-line Medien Management

Off-line Medien werden in der internen Datenbank des PoINT Jukebox Managers verwaltet, so dass der Administrator jederzeit feststellen kann, auf welchen Medien sich welche archivierten Daten befinden. Die integrierte Suchfunktion unterstützt dabei das Auffinden von Dateien und Dateiversionen.

Optische Jukeboxen verursachen im Vergleich zu Festplattensystemen wesentlich geringere Energiekosten, d. h. durch die Archivierung von Daten auf optischen Discs können Energiekosten deutlich gesenkt werden.

Die Verwendung von optischen Discs ermöglicht die einfache Erzeugung von Kopien und die sichere Lagerung der Datenträger an unterschiedlichen Orten. Dadurch kann das Datenverlustrisiko deutlich reduziert werden.

Erweiterte Funktionalität (Optionen)

Zusätzlich zu den beschriebenen Eigenschaften bieten wir nachfolgende Zusatzfunktionen:

Konfigurierbares Caching

Die flexible Cache-Implementierung im PoINT Jukebox Manager erfüllt individuelle Anforderungen an die Performance des Gesamtsystems. Schreib- und Lese-Caches können separat konfiguriert werden.

Medienqualitätsprüfung

Um die Verfügbarkeit der archivierten Dateien langfristig zu sichern, prüft der PoINT Jukebox Manager auf Anforderung oder automatisiert in definierbaren Abständen die Dateiintegrität. Der Administrator erhält ein Prüfprotokoll und kann so rechtzeitig zusätzliche Sicherungsmaßnahmen ergreifen.

 

 

Automatisiertes Mirroring und Clustering

Der PoINT Jukebox Manager kann dank der integrierten Spiegelung (Mirroring) Daten auf zwei Medien schreiben, die sich sogar in verschiedenen Jukeboxen befinden können. Selbst beim Ausfall einer Jukebox ist somit die weitere reibungslose Archivierung sichergestellt.
Als Alternative zur Spiegelung können Kopien von finalisierten Medien erzeugt werden, die man auch offline (z.B. in einem Tresor) lagern kann. Die Konfiguration des PoINT Jukebox Manager Servers kann darüber hinaus durch die Clustering Option redundant ausgelegt werden.
Um die Verfügbarkeit der archivierten Dateien über Jahrzehnte zu sichern, prüft PoINT Jukebox Manager auf Anforderung oder automatisiert in definierbaren Abständen die Datenintegrität. Der Administrator erhält ein Prüfprotokoll und kann so rechtzeitig zusätzliche Sicherungsmaßnahmen ergreifen.
Mirroring und Clustering können optional erworben werden.

 

 

Windows Cluster Unterstützung

Die Konfiguration des PoINT Jukebox Manager Servers kann durch die Clustering Option redundant ausgelegt werden. Dank des Windows Clusterverbunds wird im Falle eines Ausfalls eine schnellere Wiederherstellung der Daten ermöglicht.

Data Protection (Encryption)

Schützen Sie Ihre Daten zusätzlich mit der optionalen Data Protection. Diese Zusatzfunktion verschlüsselt Daten und erhöht somit die Sicherheit enorm.

API Programming Support Package

Diese optionale Funktionalität erlaubt das Schreiben von eigenen Applikationen, um den PoINT Jukebox Manager mit anderen Software-Programmen zu verbinden.

Storage Management

Falls außer der mit PoINT Jukebox Manager bereitgestellten Archivierungsfunktionalität auch ein umfangreiches Storage Management gewünscht ist, wird diese Erweiterung durch Einsatz des PoINT Storage Managers erreicht, der eine umfassende hersteller- und technologieübergreifende Storage Management Lösung bietet.

Vorteile und Nutzen

  • Erfüllung von Compliance Anforderungen
  • Senkung der Energiekosten
  • Minimierung des Datenverlustrisikos
  • Steigerung des Geschäftserfolgs

Technische Informationen

Zertifikate

  • DocuWare AG
  • inboxx GmbH
  • Open Text Corporation

Supported Devices

  • DISC
  • HIT Netzon
  • JVC
  • PLASMON
  • ISDM
  • DACAL
  • ASALA

Weitere Informationen hier

Systemvoraussetzungen

Informationen zu den Systemvoraussetzungen finden Sie hier.

Case Study

Datenblatt