Datenmigration
PoINT Storage Manager - Migration Edition

Das Logo des PoINT Storage Manager drückt mit den drei unteschiedlich hohen Balken die Mehrstufigkeit und das Information lifecycle management von Dateien aus.

Der PoINT Storage Manager – Migration Edition bietet eine einfache Lösung zur Datenmigration in Zeiten von Technologiewechseln und stetig wachsenden Datenmengen. Die Datenmigration ist für viele Unternehmen eine große Herausforderung, denn in der Regel sind die Daten von zentraler Bedeutung. Besonders die Migration von Primärspeichersystemen, die als File Server (NAS) realisiert sind und durch ihre zentrale Bedeutung eine Beschränkung migrationsbedingter Unterbrechungen und Störungen auf ein absolutes Minimum verlangen, ist ein schwieriges Unterfangen. Diesen schwierigen Ansprüchen wird der PoINT Storage Manager – Migration Edition gerecht, indem er eine automatische File System Migration der abzulösenden File Server auf die gewünschte neue Speicherplattform ohne wesentliche Unterbrechung der Betriebsabläufe durchführt.

Migration von Primärspeichersystemen

Die Grafik zur Datenmigration zeigt das primäre Speichersystem, den alten und neuen Speicher und den PoINT Storage Manager.

Der PoINT Storage Manager – Migration Edition ist für die Migration von Primärspeichersystemen (NAS) und die damit verbundenen Anforderungen konzipiert und optimiert.

„Stubbing“-Verfahren

Bei der Datenmigration greift PoINT Storage Manager – Migration Edition über CIFS auf die Dateisystemschnittstelle des abzulösenden Primärspeichers zu. Mit Hilfe des sogenannten „Stubbing“-Verfahrens baut der PoINT Storage Manager – Migration Edition zunächst die Dateisystemstruktur im (neuen) Zielsystem auf und führt die eigentliche Datenmigration automatisiert im Hintergrund aus. Insgesamt stellt sich der Ablauf wie folgt dar:

Die Konfiguration des PoINT Storage Manager im Netzwerk stellt den ersten Schritt zur Datenmigration dar und wird in dieser Grafik durch die Verbidnung von PSM und neuem Speicher abgebildet.

Schritt 1

Zuerst wird der neue Primärspeicher und PoINT Storage Manger – Migration Edition im Netzwerk konfiguriert.

Im zweiten Schritt der Datenmigration baut der PoINT Storage Manager die alte Dateisystemstruktur nach, was hier mit der Verbindung von altem und neuem Speicher, mit dem PSM dazwischen, dargestellt wird.

Schritt 2

Danach baut PoINT Storage Manager – Migration Edition auf dem neuen Speichersystem - mit außerordentlich hoher Geschwindigkeit - die Dateisystemstruktur des alten Systems nach. Bereits jetzt können Clients vom alten auf das neue System umstellen und ohne weitere Unterbrechung oder Änderung in gewohnter Weise weiterarbeiten.

Auch bei noch nicht vollständig abgeschlossener Datenmigration kann der Datenzugriff jederzeit erfolgen, was hier durch einen verbinden Strich von PC zu neuem Speicher gezeigt wird.

Schritt 3

Das alte Speichersystem wird nun nur noch lesend für die Hintergrundmigration der Daten durch PoINT Storage Manager – Migration Edition verwendet. Client Zugriffe erfolgen lesend und schreibend grundsätzlich über das neue Speichersystem. Bei Zugriff auf noch nicht migrierte Daten sorgt PoINT Storage Manager – Migration Edition für die transparente Bereitstellung aus dem alten System. Neue Daten und Änderungen werden nur noch auf dem neuen System gespeichert.

Ist die Datenmigration abgeschlossen hat das alte Speichersystem keine Relevanz mehr, weshalb das alte Speichersystem hier mit einem roten Kreuz versehen ist.

Schritt 4

Nach erfolgter Migration kann das alte System aus dem Netzwerk entfernt werden.

Dauerhafte Migrationsmöglichkeit

Wird eine dauerhafte Migrationsmöglichkeit gewünscht, empfiehlt sich der Einsatz von PoINT Storage Manager – Enterprise Edition. Die Migration stellt dann eine Funktion im Rahmen des Tiered Storage Konzepts dar und bietet so die Basis für eine dauerhafte und zukunftssichere Speicherinfrastruktur, in der die Unternehmensdaten entsprechend ihrem Wert auf geeigneten Speicherebenen liegen.

Vorteile und Nutzen des PoINT Storage Manager – Enterprise Edition

Technische Informationen

Abzulösender Primärspeicher

Die Migration benötigt eine CIFS Dateisystemschnittstelle, um auf den abzulösenden Primärspeicher zuzugreifen.

Neuer Primärspeicher

  • EMC VNX mit FileMover
  • NetApp FAS mit FPolicy
  • Windows File Server mit NTFS/ReFS

Systemvoraussetzungen

Informationen zu den Systemvoraussetzungen finden Sie hier.

Datenblatt (Download)